Positionen

 

 

Sie sind Beratungslehrer/in an einer bayerischen Schule?

Sie bewältigen mannigfaltige Aufgaben in der Beratung. Deshalb bieten wir Ihnen ein Netzwerk, das Verbindung schafft und Zusammenarbeit optimiert - auch über die eigene Schulart hinaus.

Gut vernetzt ist stark

Es ist uns wichtig, sowohl als Interessenvertretung die Anliegen der Beratungslehrkräfte nach außen zu vertreten als auch untereinander die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zu optimieren.

Akuten Handlungsbedarf sehen wir beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Sichtbarkeit der Beratungslehrer in den Bildungspolitik
  • Sichtbarkeit der Beratungslehrer an der eigenen Schule
  • Anerkennung der Tätigkeit der Beratungslehrer
  • Entwicklung des trennscharfen Berufsbildes

 

Diese Ziele umzusetzen kann uns nur gelingen, wenn auch Sie durch Ihre Mitgliedschaft zeigen, dass unsere Ziele auch die Ihren sind, denn:

Je größer unser Verband, desto stärker ist unsere Verhandlungsposition.

Zur Verbesserung der Situation von Beratungslehrkräften wollen wir uns einsetzen für:

  • die Stärkung des Profils der Beratungslehrkraft
  • einen Erfahrungsaustausch bayernweit, aber auch über die Landesgrenzen hinaus
  • eine enge Zusammenarbeit der Beratungsteams der einzelnen Schularten, um die Durchlässigkeit zu gewährleisten
  • eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Beratungslehrkräfte
  • eine Verbesserung der Ausstattung mit Anrechnungsstunden
  • eine Erhöhung der Beratungsrektorenstellen an Grund- und Realschulen
  • eine Erweitere Schulleitung, in der die Beratungslehrkraft ein Teil davon ist (siehe Stellungnahme „Eigenverantwortliche Schule“)

Dies wollen wir erreichen durch:

  • Zusammenarbeit mit den Schulberatungsstellen
  • Vertretung unserer Interessen innerhalb der einzelnen Lehrerverbände
  • Kontakt zu den Mitgliedern des Bildungsausschusses im bayerischen Landtag
  • regelmäßigen Austausch mit den zuständigen Ansprechpartnern am Staatsministerium für Unterrischt undf Kultus