Mitgliederversammlung 2019

Es waren weniger Mitglieder als erwartet gekommen. Christian Feja, der Vorsitzende des bib, meinte dazu: "Unser Gedanke war, die Versammlung in München zu machen, weil dort die meisten Mitglieder wohnen. Das war wohl ein Irrtum." Anscheinend seien Versammlungen an touristisch attraktiven Orten, denen eine Übernachtung voraus geht, attraktiver. Daher werde es in nächsten Jahr wohl wieder in die Provinz gehen - oder nach Nürnberg.

Die Versammlung selbst war inhaltlich dicht und die Arbeit sehr konzentriert. Den Anfang machte eine Vortrag von Maximilian Knogler, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter des TUM Clearing House, einer Institution der Technischen Universität München, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Wissenschaft und schulische Praxis zu verbinden (Näheres dazu in einem gesonderten Beitrag auf diese Website). Das Referat wurde immer wieder unterbrochen, weil die Zuhörer mehr und Genaueres wissen wollten. Recht interessant war auch Herrn Knoglers kritischer Kommentar zu Hattie-Studie, der er methodische Unsauberkeit attestierte.

Auf viel Interesse traf dann der Bericht des Vorstands, der seine "Sichtbar-werden-Kampagne" vorstellte, dafür viel Lob erntete und der schließlich betonte, dass "so ein Tempo in Zukunft nicht durchzuhalten ist". Claudia Höhendinger und Christian Feja betonten, dass sie dringend Helfer brauchen, die sie bei den zukünftigen Gesprächen begleiten und unterstützen: "Wir bieten eine angenehme Arbeitsatmosphäre, ein ungeheuer interessantes Arbeitsfeld, effizientes Arbeiten und meist viel gute Laune!" Und es würden nicht mehr als drei Termine im Jahr sein. Schon jetzt haben sich Carsten Scheiding und Nicola Schräpler dazu bereit erklärt. (Vielen Dank den beiden an dieser Stelle) Konkret geplant sind Gespräche mit der Grund- und Mittelschulabteilung sowie mit dem Amtschef des Staatsministerium. Zentrales Thema wird die Situation der Beratungslehrer an den Grund- und Mittelschulen sein, was auch der Inhalt eines Antrag war.

Christian Feja bedankt sich bei Klaus Masch für seine langjährige Arbeit.

Einen Wechsel gibt es im Vorstand: Klaus Masch, langjähriges Mitglied des erweiterten Vorstands und seit der letzten Mitgliederversammlung Kassierer legt sein Amt nieder. Christian Feja dankte ihm für seine lange und engagierte Arbeit für den bib. Auch bedauere er Klaus´Entscheidung.

Christian Feja begrüßt Birgit Hubbauer als bib-Kassiererin

Sein Amt übernimmt ab sofort Birgit Hubbauer. Sie ist Lehrerin an der Grundschule Neuburg an der Donau Ost und war schon bei dem Vorstandsgespräch mit dem BLLV dabei. Der Vorsitzende erklärte, dass er sich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit freue, und dass er überzeugt sei, dass bei ihr die bib-Finanzen in besten Händen seien.

Den geselligen Abschluss bildete ein gemeinsames Mittagessen in einem afghanischen Restaurant.

Ein Kommentar zu “Mitgliederversammlung 2019

  1. Christian Feja Autor des Beitrags

    Nein, die Mitgliederversammlung war kein rauschendes Fest! Sie war ein effizientes und informatives Arbeitstreffen, beim dem man nach einem konzentrierten Vormittag und dem abschließenden Mittagessen den Eindruck hatte: Hier keimt etwas, hier lebt etwas. In einem Liebesgedicht des Dichters Joachim Ringelnatz heißt es: “Alles, was lange währt, ist leise”. Vielleicht war diese Versammlung so ein leiser Anfang für eine Entwicklung, die noch lange währt. Wir wissen es nicht; wir können es nur hoffen.
    Doch zu leise darf es nicht werden, da wir nach außen noch lauter werden müssen. Für den Verband, der die größte Gruppe der Beratenden im bayerischen Schulsystem vertritt, sind wir noch viel zu leise und zu wenig wahrnehmbar. Um diese Wahrnehmbarkeit herzustellen und zu erhalten, brauchen wir, der Vorstand, jetzt eure Hilfe. Wir brauchen von euch vielleicht nur einen Tag im Jahr, den ihr uns zu Verfügung stellt, oder einen halben. Mehr muss es gar nicht sein. Aber wir brauchen diese Unterstützungstage von euch, um die Sichtbarkeit und unsere eigene Dynamik zu erhalten.
    Bitte bedenkt, dass auch wir Vollzeit arbeiten! Jede Stunde, die ihr uns abnehmt, ist eine gute Stunde, weil wir sie beispielsweise auch unseren Familien und unserem Kerngeschäft, dem Unterrichten, widmen können. Und jede Hilfe, die ihr uns anbietet, gibt uns das Gefühl, dass ihr unsere Arbeit für unterstützenswert haltet.
    Meldet euch bitte unter: bibmail18@gmail.com

Schreibe einen Kommentar