Sichtbar werden: bib-Vorstand bei HPR Gymnasium und bpv

Zu einem sehr intensiven Gepräch hatten sich Vertreter des bib mit denen des Hauptpersonalrates Gymnasium in dessen Geschäftsstelle getroffenen. Mit dabei war "aus arbeitsökonomischen Gründen" auch Michael Schwägerl, der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbandes (bpv).

Klaus Masch und Christian Feja (beide bib) kamen mit Dagmar Bär, Rita Bovenz und Ina Hesse (alle HPR ) und Michael Schwägerl darüber überein, sich in Zukunft über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und etwaige Probleme zeitnah anzusprechen, um so die Zusammenarbeit zu intensivieren und etwaige Kommunikationsstörungen zu vermeiden.

Rita Bovenz, Michael Schwägerl und Dagmar Bär betrachten Gastgeschenke

Die Bereiche, in denen sowohl die Schulpsychologen als auch die Beratungslehrer arbeiten, waren insofern ein Thema, als sie es erschweren, neue Funktionen möglichst passgenau zuzuordnen. Daher schlugen die bib-Vertreter vor, dass im Rahmen des Arbeitskreises Schulberatung (ASB) die Vertreter der Schulberatungsverbände ein Konzept erarbeitet werden, in dem Aufgabenfelder benannt und von einander abgegrenzt werden. Dieses könnte man dann, wenn es gemeinsam geprüft wurde, an die zuständigen bildungspolitischen Einrichtungen weiterleiten.

Christian Feja, Ina Hesse

"Wir fühlten uns verstanden", erklärt dazu Christian Feja, "und sind überzeugt, dass der bpv und der HPR die Aufgaben und Probleme der Beratungslehrer an den Gymnasien jetzt noch genauer kennen und für uns in der Zukunft ein zuverlässiger und verständnisvoller Partner bleiben werden." Diese Zusammenarbeit sei für den bib notwendig und sinnvoll, da dieser große und starke Partner brauche, um eigene Positionen durchzusetzen.

Schreibe einen Kommentar